Gabelbach Bergrennen 16.–18. Juni 2017     

Rennstrecke

 

Die Gabelbach-Strecke wurde mehreren Modernisierungen unterzogen. Während des Sommerfestes 1904 wurde auf Schotterpiste der Berg erklommen. Ab dem Jahr 1913 diente das neu gebaute Jagd- und Berhotel Gabelbach als dauerhaftes Ziel der Rennen. 1927 wurde der Start in den Ortsbereich "Ilmenau Bad" verlagert und damit die Strecke von 3,3 km auf 4,0 km verlängert. Die Strecke führte über die Waldstraße zum Ortsausgang. Dort begann der geschotterte, steile Anstieg, der besonders hohe Ansprüche an die Fahrer und das Material stellte.
Im Jahr 1933, also zum 11. Gabelbachrennen, wurde die Strecke einer größeren Modernisierung unterzogen. Die steigende Motorleistung führte zu Problemen, diese optimal auf die Straße zu bringen, wodurch die Gabelbachbergrennen von nun an auf befestigten Boden ausgetragen wurden. Im Zuge der Modernisierung wurden zusätzliche Kurvenerhöhungen eingeplant, um die Strecke sicherer zu gestalten. In diesem Ausbaustadium ist die Rennstrecke bis heute erhalten geblieben.


Die 4 km lange Bergstrecke besitzt eine durchschnittliche Steigung von 9 %, wobei eine Spitzensteigung von 16,5 % zu meistern ist! Den Streckenrekord stellte Manfred von Brauchitsch 1933 auf einem Mercedes SSKL auf. Die atemberaubende Durchschnittsgeschwindigkeit betrug mehr als 114 km/h - mit dem bergrenntypischen „Stehenden Start“ und der puristischen Technik der damaligen Zeit eine absolute Spitzenleistung!